ak - Tatortreinigung

 

Hier sind wir als die "Tatortreiniger Familie" zu sehen. Die kleinste in der Mitte, meine Tochter "Kamila" daneben Ihr Ehemann "Sascha", links meine Ehefrau (die beste Ehefrau) "Anna" und rechts, der Dicke im gelben Anzug bin ich "Andreas".

 

Wir reinigen nicht nur "Leichenfundorte", die wenigsten Leichenfundorte sind Tatorte. Meistens findet man Leichen welche seit Wochen oder Monaten in Wohnungen, Kellern oder Häusern gelegen haben.

 

 

So auch bei unseren gestrigen Fall in Klagenfurt. Wir wurden von der Hausverwaltung informiert, dass ein Leichnam ca. 3 Monate in der Wohnung gelegen hat und sich die Nachbarn schon über den Geruch beschwert haben. Wir Anna und ich stiegen in den Tatort Kleintransporter, welcher in der Regel für alle Eventualitäten vorbereitet ist und meine Tochter Kamila fuhr mit den kleineren Berlingo in Richtung Kärnten. Was uns erwartet konnten wir nur erahnen. Ein Leichnam, der mehrere Wochen in einer Wohnung liegt, hat sich schon teilweise verflüssigt und sich unter Möbel, Wände, Teppiche verteilt.

Als wir vor der Wohnungstüre standen, konnten wir schon den Leichengeruch wahrnehmen. Ein Mitarbeiter der Hausverwaltung brachte uns den Schlüssel und verschwand mit einem kurzen „Viel Spaß“ so schnell wie er gekommen ist.

 

Wir öffneten die Wohnungstüre und sahen was passiert war. In dem Türbereich zwischen Vorzimmer und Küche muss der Leichnam längere Zeit gelegen haben. Dunkelbraune bis schwarze Flüssigkeiten, teilweise schon eingetrocknet, verteilen sich Großteils in der Küche und auf ca. zwei Quadratmeter auch im Vorzimmer. Trotz geöffnetem Küchenfenster hing ein süßlicher, unangenehmer Geruch in der Wohnung. Da wir noch in unserem Privatgewand anhatten, Verliesen auch wir die Wohnung, gingen zum Auto und zogen unsere Schutzkleidung an.

 

Wir suchten uns unsere Reinigungsmittel zusammen und betraten die Wohnung. 

FORTSETZUNG FOLGT